Landesdenkmalrat stimmt Erweiterung des Ensembleschutzes am Loehleplatz in München-Ramersdorf zu. Brannekämper: „Wichtiger Schritt zur Bewahrung der Siedlung“

Der Landesdenkmalrat hat in seiner heutigen Sitzung der Erweiterung des Ensembleschutzes am Loehleplatz in München-Ramersdorf zugestimmt.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst im Bayerischen Landtag Robert Brannekämper (CSU), der auch Mitglied des Landesdenkmalrats ist, begrüßt diese Entscheidung: „Die Erweiterung des Ensembleschutzes ist ein wichtiger Schritt zur Bewahrung der Siedlung am Loehleplatz für die künftigen Generationen. Die Siedlung ist ein hervorragendes Beispiel des genossenschaftlichen Wohnungsbaus des frühen 20 Jahrhunderts, in der die Staffelbauordnung von Professor Theodor Fischer beispielhaft verwirklicht wurde. Dieses idyllische Stück München muss für die Zukunft bewahrt und vor Eingriffen durch neue Wohnblöcke geschützt werden.“

 

Bisher waren die angrenzenden Siedlungsteile an der Weiskopfstraße 1-7 und 39-43, Führichstraße 18-68 und Maria-Lehner-Straße 18-42 nicht Teil des Ensembles. Es waren Planungen bekannt geworden, in diesem Bereich bis zu fünfstöckige Neubauten zu errichten.

„Eine Realisierung dieser Planungen hätte bedeutet, dass der Charakter der ensemblegeschützten Siedlung nachhaltig zerstört worden wäre“, so Brannekämper, der sich im Vorfeld gemeinsam mit der örtlichen Bürgerinitiative für die Erweiterung des Ensembles eingesetzt hatte.