BRA_Pult_1024CSU-Forderung hat Erfolg: mehr Parkplätze für Schimmelweg-Kita

Die Hartnäckigkeit der CSU hat sich ausgezahlt: Die Stadt München gibt der CSU-Forderung nach und wird eine Längsparkbucht zwischen Schimmelweg und Burgauerstraße errichten. „Das ist ein schönes Ergebnis”, betont Xaver Finkenzeller, Planungssprecher der CSU-Fraktion im Bezirksausschuss Bogenhausen (BA 13). „Wir können uns gemeinsam mit den Anwohnern freuen, eine Lösung gefunden zu haben.”

Durch den Bau der neuen Kindertagesstätte am Schimmelweg war es erforderlich, die Zahl der Stellplätze zu erhöhen. Die Stadt hatte zunächst aber nur sechs Parkplätze vorgesehen. Eine günstige Anbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fehlt allerdings. Die meisten der rund 125 Kinder und 20 Mitarbeiter wohnen einige Kilometer entfernt ­­– es ist also abzusehen, dass mit der Eröffnung der Kita im Herbst 2013 die meisten Eltern und Erzieher das Auto nutzen.

Das Risiko eines drohenden Parkchaos wird mit der Errichtung der Längsparkbucht (Länge 141 Meter) minimiert. Bis die Stadt einlenkte, brauchte es aber der Überzeugungsarbeit von über einem halben Jahr. Die CSU-Fraktion stellte bereits im Mai 2012 den Antrag im Bezirksausschuss, die Anzahl der Parkplätze durch eine Längsparkbucht auf der unbebauten Seite des Schimmelwegs zu erhöhen.

Die SPD-Fraktion betonte dagegen ihren Widerstand. Die CSU führte zahlreiche Gespräche mit den Anwohnern und merkte, welche Sorgen bei den Bürgern vorhanden waren. Besonders die CSU-BA-Mitglieder Dorothea Grichtmaier, Martin Baumgartner, Adalbert Knott und Franz Reznik sammelten Argumente, um im Bezirksausschuss und bei den Referaten der Stadt ein Umdenken herbeizuführen.

„Wir haben mehrfach vor der katastrophalen Parkplatzsituation gewarnt, die Referate der Stadt für ihre Fehlplanung kritisiert und ein Einlenken gefordert”, berichtet CSU-BA-Fraktionschef und Robert Brannekämper. Im September gelang der CSU gemeinsam mit den Stimmen von FDP und Grünen, die Blockadehaltung der SPD-Fraktion zu durchbrechen. Zum Ende des Jahres 2012 haben nun zumindest Planungs- sowie Baureferat ihre starre Haltung aufgegeben und das dringende Anliegen des Bezirksausschuss 13 befürwortet.

„Wir sind froh, dass die Gespräche und Telefonate mit den beteiligten Referaten doch noch zu einer halbwegs sachgerechten Straßenplanung geführt haben”, sagt Brannekämper. „Sonst würden die Anwohner einen hohen Erschließungskostenbeitrag für den Straßenbau bezahlen – und dafür eine Straße ohne ausreichendes Stellplatzangebot bekommen”, ergänzt der CSU-Landtagskandidat für Bogenhausen. „Noch sind nicht alle Probleme gelöst”, schränkt Brannekämper ein, „aber der erste und entscheidende Schritt ist gemacht.”

Mehr Informationen über die Arbeit der CSU-Fraktion im Bezirksausschuss Bogenhausen erhalten Sie hier.